Kick-Off des Forschungsprojektes EmmA

Psychische Störungen sind auf dem Vormarsch. Sie sind die Hauptursache für eine hohe Zahl an Krankheitstagen oder gar Berufsunfähigkeit. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber Unternehmen verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung für psychische Erkrankungen durchzuführen und gegebenenfalls entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Nun wurde das Forschungsprojekt “EmmA” ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, eine vom Fachpersonal unabhängige Lösung für die Prävention von psychischen Erkrankungen zu entwickeln. Der emotionale mobile Assistent (EmmA) soll auf dem Smartphone genutzt werden und die Gefahr einer psychischen Störung beim Anwender erkennen. Außerdem soll EmmA die Situation der Anwender analysieren und individuelle Tipps zum Umgang mit dem psychischen Zustand anbieten.

Beim Kick-Off in Köln am 14. September 2018 wurde das Projekt durch die Partner Charamel GmbH, WIPS GmbH, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz sowie der Universität Augsburg vorgestellt und der gemeinsame Fahrplan zum Vorgehen im Rahmen des Projektes festgelegt. SemVox übernimmt innerhalb des Projektes mit der Abbildung der dialogischen Interaktion, der Untersuchung der emotionalen Zustände sowie der Untersuchung eines entsprechenden adaptiven Verhaltens eine Schlüsselrolle.

Mehr zum Projekt: https://www.semvox.de/semvox/forschung/